Annual Report 2001

Conversation With Cisco Management - Deutsch


Electronic Enrollment

Click here for online delivery of shareholder materials



Print Friendly Version

Conversation With Cisco Managementpdf document 158 KB

Nach den dramatischen Herausforderungen an die Branche im vergangenen Jahr gibt es eine Reihe von Fragen an Cisco zu unserer Strategie für die Marktführerschaft in der Internet-Wirtschaft. Wir nutzen daher die Gelegenheit, einige dieser Fragen von John Chambers, President und Chief Executive Officer; Larry Carter, Senior Vice President und Chief Financial Officer; Mario Mazzola, Senior Vice President, Chief Development Officer; Rick Justice, Senior Vice President, Worldwide Field Operations; und James Richardson, Senior Vice President, Chief Marketing Officer, beantworten zu lassen.

F. Glauben Kunden weiterhin an den Nutzen des Internet?


A. John Chambers: Wenn mir diese Frage vor drei Jahren gestellt worden wäre, hätte ich gesagt, dass die meisten Unternehmensleiter und Regierungschefs Investitionen in Technologie als Ausgabe ansehen, ohne die Produktivitätssteigerungen zu erkennen, die durch vermehrte Investitionen entstehen. Heute trifft das Gegenteil zu. Ich denke, dass die große Mehrheit der Unternehmensleiter und Regierungschefs weltweit das Potenzial für Produktivität, Rentabilität und Auswirkungen auf den Lebensstandard versteht, das Internet-Anwendungen bieten. Kunden geben in Zeiten wirtschaftlicher Schwäche für alle Bereiche weniger Geld aus als in normalen Zeiten. Ich glaube, dass unsere Branche global an Kapitalausgaben und Wirtschaftswachstum gebunden ist, doch wie ich bereits gesagt habe, erkennen Führungspersonen die Vorteile, die diese Anwendungen bringen können, ungeachtet der Branche oder der geografischen Lage.

F. Können Sie den finanziellen Nutzen von Internet-Anwendungen beschreiben?

A. John Chambers: Cisco ist nach wie vor das beste Beispiel für die unternehmensweite Verwendung von Internet-Anwendungen. Diese Anwendungen werden in Wellen gestartet, zuerst im gesamten Unternehmen, dann in Funktionsbereichen, Abteilungen und schließlich auf der Ebene kleiner Gruppen oder einzelner Personen. Die Einführung dieser Anwendungen wird in allen Branchen stattfinden, einschließlich so unterschiedlicher Zweige wie Gesundheitswesen, Transport, Versicherungen, Einzelhandel und Regierungsbehörden. Obwohl sich die Anwendungen unterscheiden, sind die erzielten Produktivitätssteigerungen erstaunlich übereinstimmend.

Ein Beispiel ist General Electric. Das Unternehmen schätzt, aufgrund der Nutzung des Internet 1,6 Milliarden Dollar durch interne Produktivitätssteigerungen eingespart werden können. In diesem Jahr plant General Electric Investitionen in Höhe von 3 Milliarden Dollar in Informationstechnologie (IT), um "jeden Aspekt des Unternehmens zu digitalisieren". Das ist eine Steigerung von 12 Prozent für das IT-Budget im Vergleich zum Vorjahr. Auf ähnliche Weise nutzt Baxter International Inc., ein globales Unternehmen für medizinische Produkte und Services, das Internet für die Optimierung des Betriebs. Baxter glaubt, dass eine strategische Beschaffungsinitiative, die zum Teil durch E-Procurement ermöglicht wurde, im Jahr 2001 Einsparungen von 40 Millionen Dollar bringen wird; das ist eine Steigerung von 33 Prozent im Vergleich zum vorherigen Geschäftjahr. Außerdem erwartet Baxter Einsparungen von 8 Millionen Dollar bei den Transportkosten durch die Nutzung des Internet. Nichts davon wäre ohne die leistungsfähigen Internet-Technologien möglich.

F. Vertrauen Sie immer noch auf Ihre internen Systeme und Anwendungen?


A. Larry Carter: Die Informationen, die unsere Systeme täglich liefern, sind eine Grundlage für unser Geschäft. Zwar konnte kein System einen Abschwung vorhersehen, wie er in letzter Zeit stattgefunden hat, doch haben Echtzeitinformationen uns immer dabei geholfen, schnelle, effiziente Entscheidungen zu treffen. Unsere Fähigkeit, unsere Systeme optimal und zukunftsgerichtet auszunutzen, ist ein Schlüssel für die Beibehaltung unseres Wettbewerbsvorteils.




F. Was macht ein gutes Führungsteam aus?

A. John Chambers: Ich sehe für meine Rolle als President und Chief Executive Officer von Cisco drei Hauptverantwortungsbereiche: erstens, mit dem Führungsteam die Unternehmensstrategie festlegen; zweitens, das Führungsteam zur Implementierung dieser Strategie zusammenstellen und einweisen; und drittens, die Unternehmenskultur vorantreiben. Eine gute Führungsperson verfügt über vielfältige Erfahrung und Fähigkeiten und ist in der Lage, mit Anderen in einer größeren Organisation zusammenzuarbeiten.

Teamwork ist essenziell: einerseits ist ein ausgeglichenes Geben und Nehmen wichtig zum Finden der besten Lösungen. Andererseits glaube ich, dass wir alle zusammen auf gemeinsame Ziele hin arbeiten, nachdem wir eine Entscheidung getroffen haben. Ich bin äußerst stolz auf die Vielfalt und das Können der Führungspersonen bei Cisco. Wir werden in diesem und im folgenden Jahr unser Führungsteam durch interne Ausschreibungen und Einstellungen von außen weiterhin entwickeln und vergrößern.

F. Services machen jetzt einen immer größeren Teil des Geschäfts von Cisco aus. Können Sie uns mehr darüber erzählen?

A. Larry Carter: Wir haben festgestellt, dass eine direkte Beziehung zwischen der Qualität unserer Services, der Kundenzufriedenheit und der Summe, die unsere Kunden in unsere Serviceangebote investieren, besteht. Im Vergleich zum Vorjahr hat sich unser Servicegeschäft fast verdoppelt, und wir rechnen mit mehreren Milliarden Dollar Umsatz mit einer Gewinnspanne von über 60 Prozent. Im Geschäftsjahr 2001 wurden ca. 12 Prozent bzw. 2,7 Milliarden Dollar des Umsatzes von Cisco durch Support, Professional Services und andere Services erzielt. Unser Serviceziel ist es, die Kundenzufriedenheit, die Technologieabsorption und die langfristige Rentabilität für Cisco zu steigern. Da Services einen immer größeren Teil unseres Geschäfts ausmachen, werden sie sich sicher zu einem vorhersagbaren Segment des Umsatzes von Cisco entwickeln.

F. Welche neuen Technologien sind am interessantesten für Cisco und seine Kunden?


A. Mario Mazzola: Neue Anwendungen und Geschäftsmodelle erfordern Investitionen in die Infrastruktur, um damit die richtigen Bedingungen für die Verwendung durch viele Unternehmen und Verbraucher zu schaffen. Wir nennen so etwas "Tornado"-Märkte, man kann dies so beschreiben, dass innovative Produkte schnell wachsende Märkte erobern.

Diese "Tornado"-Märkte gibt es immer noch. Die Fähigkeit von Cisco, diese Gelegenheiten zu nutzen, hat ihre Wurzeln in unserem Fachwissen über das Internet und seine Sprache - das Internet Protocol (IP). IP ist die Architekturbasis für Netzwerke und gleichzeitig der Hauptstörfaktor des Internet. IP ermöglicht nicht nur Services zur Umwandlung von Anwendungen, sondern stellt auch verschiedene Anforderungen an die zugrunde liegende Transportinfrastruktur eines Netzwerks. Dies öffnet heute den Weg für eine Vielzahl von Marktchancen für Cisco sowie für neue Technologien, die Cisco in Zukunft nutzen kann. Technologien wie VPNs (Virtual Private Networks) über das Internet und private IP-Netzwerke definieren neu, wie Unternehmen und Kunden auf das Internet zugreifen, und das in einer wesentlich kosteneffizienteren Art und Weise. Das drahtlose Internet bringt die Fülle der Internet-Informationen zu mobilen Benutzern. Video Streaming wird durch die Verwendung von CDNs (Content Delivery Networks) verbessert, die den Transport von Videodaten über das Internet effizienter machen.

F. Wie bleibt Cisco an der Spitze der Innovationswelle?

A. Mario Mazzola: Kunden sind unsere Priorität Nummer Eins. Cisco hält sich an der Spitze der Innovationswelle durch eine Kombination von erstklassigen Engineering-Ressourcen, Partnerschaften und der Technologie, die wir erwerben. Dieser kombinierte Ansatz ermöglicht uns die schnelle Entwicklung von neuen Anwendungen, Geschäftsmodellen und Infrastrukturen, die uns einen Wettbewerbsvorteil verschaffen. Bei Cisco halten wir vorsichtig ein Gleichgewicht zwischen diesen Bereichen, um sicherzustellen, dass wir die besten Produkte auf den Märkten anbieten, die wir bedienen.

F. Sie haben eine neue Struktur, die die Engineering-Abteilung nach Technologiegruppen statt nach Geschäftszweigen organisiert. Hat sich dadurch Ihr Engagement in den Hauptsegmenten Unternehmen, Service Provider und Mittelstand geändert?

A. John Chambers: Diese Neuorganisation entspricht der Art und Weise, wie unsere Kunden zurzeit Geschäftsentscheidungen treffen. Heute wollen unsere Kunden eine konsistente Produktarchitektur in ihren integrierten Netzwerken - eine nahtlose Kombination ihrer Intranets, Service Provider-Netzwerke, kommerzieller Netzwerke und dem Internet. Unsere Geschäftszweigstruktur hat uns in den letzten viereinhalb Jahren gute Dienste geleistet, und wir haben uns von 6 Milliarden Dollar auf über 22 Milliarden Dollar Umsatz gesteigert. Wir haben jedoch eine Überlappung von Produkten festgestellt und waren nicht so effizient bei der gemeinsamen Nutzung von Ressourcen und Innovationen in unserer großen Engineering-Organisation, wie ich es mir gewünscht habe.

Deshalb haben wir eine Struktur geschaffen, die die Fähigkeit von Cisco, ein nahtloses Netzwerk der Netzwerke zu liefern, optimiert. Durch diese neue Organisation bleiben unsere drei Kundensegmente der Schlüssel zu unserem zukünftigen Erfolg und sind nach wie vor der Kernfokus im gesamten Unternehmen. Wir haben zu diesem Zweck für jedes Kundensegment so genannte Business Councils gebildet, die von einem erfahrenen Senior Vice President geleitet werden. In Zukunft rechne ich damit, dass unsere Unternehmens- und Service Provider-Geschäfte wie bereits in den letzten Jahren abhängig von Jahreszeit und Branchentrends schwanken. Schwierig ist dabei die Vorhersage, in welchem Ausmaß unsere Unternehmenskunden eigene Netzwerke aufbauen oder ihren Bedarf an Service Provider auslagern. Unabhängig von der Verteilung denke ich, dass Cisco in der Lage ist, beide Lösungen anzubieten. Unser Ziel ist es, die Nummer Eins in allen drei Marktsegmenten zu werden, wenn sie sich in Richtung Netzwerke für integrierte Daten-, Audio- und Videoübertragung entwickeln.

F. Wenn Sie mit Kunden sprechen, glauben Sie, dass sie immer noch zufrieden mit ihren Investitionen in das Internet sind?


A. Rick Justice: Ja. Bei Gesprächen mit Kunden aus aller Welt habe ich erfahren, dass Unternehmen das Internet immer noch als Mittel für bessere Kommunikation, höere Effizienz und Produktivität sowie für einen besseren Dienst am Kunden ansehen. Unternehmen verstehen, dass das Internet sich schnell zu einem essenziellen Bestandteil für das Betreiben eines Unternehmens entwickelt, und das gilt für Unternehmen aller Größen. Zwei Drittel der kleinen Unternehmen haben mittlerweile Zugriff auf das Internet, und viele kleinere Firmen steigen in E-Commerce und E-Service ein. Noch wichtiger ist, dass Kunden den Nutzen durch die gesteigerte Produktivität erkennen, die durch die Integration des Web in ihre Geschäftsoperationen entsteht. Die Federal Reserve Bank of New York stellte in einem Bericht 2001 fest, dass die Branchen, die Anfang der 90er Jahre am meisten in Informationstechnologie investiert hatten, in den späten 90er Jahren die größten Produktivitätssteigerungen erzielten. Diese greifbaren Vorteile geben Unternehmen die Zuversicht, dass sich Investitionen in das Internet immer noch auszahlen.

F. Wie behält Cisco seinen Unternehmergeist bei?


A. James Richardson: Innovation, Unternehmergeist und das Eingehen kalkulierter Geschäftsrisiken waren schon immer Markenzeichen der Unternehmenskultur von Cisco. In diesem Sinne werden wir auch weiterhin Innovatoren innerhalb des Unternehmens unterstützen und belohnen. Die Programme Cisco's Distinguished Engineer, Cisco Fellow und Pioneer Technology Award fördern den Unternehmergeist, der zu den Wurzeln unseres Erfolgs gehört. Die Programme Distinguished Engineer und Cisco Fellow wurden entwickelt, um die Beiträge wichtiger technischer Mitarbeiter anzuerkennen und ihnen zu ermöglichen, die technische Richtung des Unternehmens mitzubestimmen. Außerdem werden sie ermutigt, diese Entwicklungen in der gesamten Branche zu publizieren.

Im Lauf der Jahre führte der Innovationsgeist von Cisco zur Entwicklung von Internet-Schlüsseltechnologien, wie IPv6, QoS (Quality-of-Service) over IP, MPLS (Multiprotocol Label Switching), DPT (Dynamic Packet Transport) und Data-over-Cable-Technologien. Mit dem Pioneer Technology Award werden Beiträge von Engineering-Teams anerkannt, die die Entwicklung innovativer Produkte und von Kerntechnologien zu neuen Spitzenleistungen vorantreiben. Zu den diesjährigen Gewinnern gehören die Entwicklungsteams des Cisco 12400 Internet Router, unserer branchenführenden VoIP-Technologien und des innovativen Ternary Content-Addressable Memory (CAM), das Highspeed-Routing und -Switching ermöglicht. Unsere Aktionäre sind herzlich eingeladen, unsere Innovations-Site unter www.cisco.com/go/innovation zu besuchen. Dort finden sie weitere Informationen.

F. Welche Vision haben Sie von der Zukunft der Internet-Wirtschaft?

A. John Chambers: Unser Vertrauen auf die Marktchancen basiert auf dem fortgesetzten Einfluss des Internet auf die Produktivität. Es muss noch sehr viel getan werden, bis jedes Unternehmen ein E-Unternehmen ist und die meisten Länder der Erde E-Länder mit virtuellen Netzwerkinfrastrukturen sind. Wir glauben aber, dass die daraus entstehenden langfristigen Produktivitätssteigerungen der Faktor sind, der die Wettbewerbsfähigkeit eines Unternehmens und den Lebensstandard eines Landes am meisten beeinflusst.

Back to top