Optimierung von Betriebsabläufen im Bildungswesen

Telepresence im Bereich Schulung und Bildung

Cisco TelePresence-Lösungen für das Bildungswesen bieten Studenten, Dozenten, Verwaltungsangestellten und Wissenschaftlern durch visuelle Verbindungen völlig neue Möglichkeiten, Lerninhalte zu vermitteln und aufzunehmen, berufliche Weiterbildungsmöglichkeiten zu nutzen und externe Beziehungen zu festigen. Mithilfe von HD-Audio- und -Videoübertragung schafft Cisco TelePresence ein realitätsnahes Kommunikationserlebnis. Auf diese Weise sind innovative visuelle Lern- und Zusammenarbeitsmodelle möglich, die umfangreichere Bildungsmöglichkeiten sowohl für Schüler und Studenten als auch für den Lehrkörper bieten. Die umfangreiche Palette an Cisco TelePresence-Lösungen für das Bildungswesen reicht von immersiven Systemen für den Hörsaal bis hin zu Video Collaboration- und Content Sharing-Tools für Unterrichtsräume. Mit diesen Lösungen sind Schüler, Stundenten und Lehrkörper in der Lage, zu jedem erdenklichen Thema einfach per Knopfdruck umgehend persönlichen Kontakt mit Experten rund um den Globus aufzunehmen.

Anwenderbericht: Duke University

Anwenderbericht: Duke University

Die im US-Bundesstaat North Carolina ansässige Duke University sah sich mit einer Reihe von Herausforderungen konfrontiert. So musste die nächste Generation von globalen Führungskräften optimal ausgebildet, die Möglichkeiten zur Zusammenarbeit über die Grenzen der Universität hinaus verbessert und betriebliche Prozesse optimiert werden. Hierzu entschied man sich für den Einsatz von Collaboration-Lösungen von Cisco, um in den Hörsälen und darüber hinaus effizienter zusammenarbeiten zu können. Durch die Implementierung von Cisco TelePresence, Unified Communications und Enterprise Social Software ist die Duke University jetzt in der Lage, Vorlesungen über interaktive Hörsäle bereitzustellen, die Personen auf der ganzen Welt erreichen. Zudem spart die Universität durch diesen Schritt jährlich 2,5 Millionen US-Dollar an Supportkosten für Kommunikationssysteme ein.

Weitere Anwenderberichte zu Telepresence im Bildungswesen

Anwendungsbereiche im Bildungswesen:

  • Erreichen einer größeren Studentenschaft durch Steigerung der Reichweite von Fakultäten – Telepresence bietet Bildungseinrichtungen die Möglichkeit, Studenten eine größere Auswahl an Kursen anzubieten, da hoch qualifizierte Dozenten Vorlesungen per Videoübertragung abhalten können. Studenten können darüber hinaus per Videotechnologie mehrere Kurse parallel ablegen und Mehrfachabschlüsse anstreben, ohne wichtige im Hörsaal dargebotene Inhalte zu verpassen, die bei Online-Kursen sonst häufig fehlen.
  • Zugriff auf bislang nicht verfügbare Inhalte und Experten – Vom Rundgang im Kulturmuseum bis hin zur Geschichte des Sports werden heute die verschiedensten Inhalte und Programme angeboten. Eine bekannte Autorin beispielsweise trifft sich von ihrer Wohnung in Seattle, WA, aus täglich mit Studenten aus der ganzen Welt. Zahlreiche Studenten aus ländlichen Gebieten, für die Museen oder berühmte Sehenswürdigkeiten zu weit entfernt liegen, können diese virtuell besuchen und an interaktiven Kursen teilnehmen, in denen die Inhalte sozusagen „direkt am Objekt“ behandelt werden.
  • Kombination von Vorlesungen und Live-Inhalten mit Online-Material – Durch die Aufzeichnung von Vorlesungen und Aktivitäten im Rahmen des Unterrichts sind Bildungseinrichtungen in der Lage, ihren Studenten integrierte Lernmöglichkeiten zu bieten. Videoinhalte können darüber hinaus auf Learning Management Systeme (LMS) wie Blackboard oder Moodle hochgeladen werden, um die Effektivität von Online-Kursmaterialien zusätzlich zu steigern.
  • Verbinden von Schülern und Studenten aus unterschiedlichen Kulturen zum gemeinschaftlichen Lernen – In Minnesota werden beispielsweise Studenten, die Spanisch lernen, per Live-Verbindung mit Englischstudenten in Spanien zusammengebracht., Auf diese Weise bieten Bildungsinstitutionen Studenten verschiedener Kulturen die Möglichkeite, ihre Ausbildung aktiv mitzugestalten. Sie lernen andere Kulturen kennen und können über den Campus und über mehrere Kontinente hinweg ihr Wissen miteinander austauschen.
  • Schaffung zusätzlicher Möglichkeiten zur beruflichen Weiterbildung – Es können mehr Weiterbildungsangebote bei geringerem Zeitaufwand und reduzierten Reisekosten zur Verfügung gestellt werden. Schulen und andere Bildungseinrichtungen können ihr Bildungsangebot erweitern und Programme individuell an ihre jeweiligen Anforderungen anpassen.
  • Gewährleistung von Zugriff auf Inhalte und Vorlesungen jederzeit und unabhängig vom Standort – Zum Download über mobile Geräte verfügbare Videoinhalte sind für integriertes Lernen bei Online-Kursen oder als Ergänzung für traditionelle Kursangebote von entscheidender Bedeutung. Da die Lerninhalte jederzeit aufgerufen werden können, bleibt mehr Zeit für Diskussionen und Projektarbeiten.
  • Betreuung und Mentoring – Angesichts des chronischen Lehrkräftemangels müssen Schulen umfassende Betreuung für junge Lehrkräfte sicherstellen, die nach dem Studium ins Berufsleben eintreten. Dies trägt nachweislich zu einer stärkeren Bindung der Lehrkräfte bei. Videotechnologien ermöglichen den Lehrkräften die sofortige Kontaktaufnahme mit Mentoren und Betreuern, um Rat einzuholen oder Fragen zu beantworten.
  • Unterricht und Therapie für Schüler und Studenten mit besonderem Förderbedarf – Schüler und Studenten, die über einen längeren Zeitraum im Krankenhaus in Behandlung waren, erhielten im Rahmen eines speziellen Programms Unterricht von ihren Klassenlehrern. Dies trug zum Wohlbefinden und einer schnelleren Genesung der Patienten bei. Studenten, die spezielle Therapien oder Förderunterricht benötigen, müssen den Campus nicht verlassen und verpassen somit keine wichtigen Lerninhalte. Dies bedeutet zudem, dass keine Lehrer mehr von Standort zu Standort wechseln müssen.
  • Effektivere Gestaltung von Verwaltungsaufgaben – Im Verwaltungsbereich werden Videotechnologien dazu verwendet, Mitarbeiter an verschiedenen Standorten der Universität miteinander zu verbinden, um mit Behörden und Beamten bezüglich wichtiger bildungsrelevanter Belange zusammenzuarbeiten und um regelmäßige Meetings mit Teammitgliedern abzuhalten. Eine Bildungseinrichtung beispielsweise verwendet Telepresence für die Kommunikation mit Dienstleistern und Lieferanten. Darüber hinaus verwendet die Leitung Einzelplatzsysteme, um effizienter miteinander und mit den einzelnen Lehrkörpern zusammenzuarbeiten.
„Innovationen werden hervorgebracht, wenn Menschen mit unterschiedlichen Ansichten zusammenkommen, um gemeinsam an einem Problem zu arbeiten. Dank Cisco TelePresence ist dies sogar über verschiedene Länder und Kontinente hinweg möglich.“

Blair Sheppard
Dekan der Fuqua School of Business
Duke University