Datensicherheit

Datensicherheit

Schutz vor ungewollter Offenlegung von Daten

Datensicherheit kann Datendiebstahl verhindern, der durch die Offenlegung oder die unbefugte Freigabe von Dokumenten, die Arbeit in sozialen Netzwerken und die unsachgemäße Nutzung von E-Mails verursacht werden kann.

Datensicherheit

Datensicherheit ist von fundamentaler Bedeutung, da schon die Nutzung eines Facebook-Kontos oder die versehentliche Offenlegung vertraulicher Daten zu einer Preisgabe von Informationen führen kann. Sicherheitslücken kosten viel Geld und Vertrauen.

Es ist das Interesse aller Unternehmen, durch erhöhte Datensicherheit die Preisgabe von intellektuellem Eigentum zu verhindern. Im Folgenden werden Beispiele für eine versehentliche (oder beabsichtigte) Offenlegung von Daten genannt, und es wird aufgezeigt, wie sich durch Datensicherheit Daten in unterschiedlichen Umgebungen schützen lassen.

Datensicherheit zur Verhinderung der Offenlegung von Dokumenteninhalten

Der Chef der britischen Antiterroreinheit trat kürzlich zurück, nachdem er zuvor mit einem vertraulichen Dokument in der Hand fotografiert worden war. Die Digitalfotografie bietet heute deutlich bessere Möglichkeiten, sensible Daten zu vergrößern und zu lesen.

Informationen sollten stets durch ein Deckblatt, einen Aktenordner oder eine andere Art der Aufbewahrung vor versehentlicher Offenlegung geschützt werden.

Datensicherheit für Websites sozialer Netzwerke

Für Websites von sozialen Netzwerken gilt keine vertragliche Verpflichtung zum Schutz der Daten von Unternehmen, deren Mitarbeiter Daten auf diesen Websites veröffentlichen. Diskussionen in sozialen Netzwerken werden auch von Informationsmaklern ausgewertet, die für Konkurrenzunternehmen arbeiten.

Unternehmen sollten offizielle Datensicherheitsrichtlinien für soziale Netzwerke etablieren, um sicherzustellen, dass sensible Unternehmensdaten nicht auf den Websites dieser Netzwerke veröffentlicht werden.

Datensicherheit und Standards für die Dokumentenklassifizierung

Das FBI hat vor kurzem einen ehemaligen Mitarbeiter einer nicht benannten Firma wegen Diebstahls von Geschäftsgeheimnissen verhaftet. Er hatte Programmquellcode und Werbematerialien an seine private E-Mail-Adresse weitergeleitet und diese Informationen bei nicht autorisierten Konferenzen an Wettbewerber weitergegeben.

Unternehmen sollten sicherstellen, dass Datenschützer den im Unternehmen etablierten Klassifizierungsprozess zur Datensicherheit kennen und grundlegende Standards für die Klassifizierung der Dokumentation anwenden.

Datensicherheit im E-Mail-Verkehr

E-Mail-Provider sind nicht verpflichtet, Datensicherheit auf demselben Niveau zu gewährleisten wie Unternehmen.

Daher müssen Unternehmen ihre Mitarbeiter darüber aufklären, was es in Bezug auf die Datensicherheit von E-Mails im Unternehmen zu beachten gilt. Mitarbeiter, auch solche mit einem Home-Office, sollten niemals proprietäre Unternehmensinformationen an private E-Mail-Adressen senden.

 

Weitere Informationen finden Sie hier: Sicherheit

Lad os hjælpe dig

  • Ring på 8088 5967 eller
  • Deltag i en diskussion
  • teknisk support
  • Find en forhandler i dit område

Del