Guest

Ciscos Strategie für Rechenzentren stellt Anwendungen in den Mittelpunkt

  • Vision für anwendungszentrierte Infrastruktur mit Insieme
  • Dynamic Fabric Automation für einfaches Data Center Management und Provisioning
  • Neue Nexus 7700 Switches mit höherer Portdichte und Performance

MUNCHEN, DEUTSCHLAND--(Marketwired - Jun 27, 2013) -  Cisco hat auf der Cisco Live in Orlando eine neuartige Netzwerk-Architektur für Rechenzentren vorgestellt. Diese wurde entwickelt, um die Ära der anwendungszentrierten Infrastruktur einzuläuten. Sie ermöglicht einen fundamentalen Wandel in Rechenzentren, um die Anforderungen neuer und bestehender Cloud-Applikationen besser zu erfüllen.

Die Investition von Cisco in Insieme Networks beschleunigte die Markteinführung hin zu einer anwendungszentrierten Infrastrukur. Diese neue Infrastruktur ermöglicht es der IT, Geschäftsanwendungen schnell mit einem einfacheren Betriebsmodell, skalierbarer und sicherer Infrastruktur sowie optimierten Kosten bereitzustellen. Eine offene, programmierbare und automatisierte Infrastruktur ist dafür notwendig, die Anforderungen von Cloud-Deployment-Modellen und heutigen Big Data-Anwendungen erfüllen kann.

Cisco hat auch zwei wichtige Erweiterungen seines Unified Fabric-Portfolio angekündigt. Die Dynamic Fabric Automation (DFA) automatisiert Netzwerk-Bereitstellung, vereinfacht Fabric-Management und optimiert die Fabric für höhere Effizienz und Skalierbarkeit. Das Nexus 7000-Portfolio wird mit den neuen Nexus 7700 Serie Switches und neuen F3 Serie I/O-Modulen ergänzt und bieten branchenweit führende 40G/100G-Skalierbarkeit und umfangreiche Switching-Funktionen für Rechenzentren.

Anwendungszentrierte Infrastruktur

Die neue Architektur bietet unter anderem:

  • Hohe Flexibilität - jeder Workload an jedem Ort: Das Ausrollen von Anwendungen verkürzt sich über eine vollständig automatisierte und programmierbare Netzwerk-Infrastruktur.
  • Gemeinsame offene Plattform für physikalische, virtuelle und Cloud-Infrastrukturen: Die Architektur ermöglicht eine vollständige Integration, unabhängig ob physikalisch oder virtuell - mit der Flexibilität von Software und der Performance und Skalierbarkeit von Hardware. 
  • System-Architektur: Ein holistischer, vereinfachter Ansatz mit Integration von Infrastruktur, Services sowie Sicherheit und Erweiterbarkeit für zukünftige Services.
  • Einheitliche Richtlinien, Verwaltung und einheitlicher Betrieb: Ein gemeinsames Richtlinien-Management-Framework und Betriebsmodell für die teamübergreifende Automation von Netzwerk- und Sicherheits-Anwendungen, zukünftig erweiterbar um Server und Storage.
  • Offene Schnittstellen, Open Source und herstellerunabhängig: Unterstützt eine große Vielfalt an Partnerlösungen durch ein umfassendes, öffentlich verfügbares Set an offenen Schnittstellen.
  • Nutzung von eigenentwickelten AISCs und Standard ASICs: Ein ausgewogener Ansatz bietet schnellere Innovationsgeschwindigkeit und Vorteile für die Kunden, wie zum Beispiel ein optimales Preis / Performance Verhältnis mit bestmöglichem Investitionsschutz.

Unified Fabric

Cisco liefert auch Neuerungen für das aktuelle Nexus Portfolio zur Weiterentwicklung der Unified Fabric für größere Netzwerk-Skalierbarkeit, höhere Agilität und optimiertes Management.

Cisco Dynamic Fabric Automation (DFA)

  • Optimierte Fabric-Infrastruktur für mehr Effizienz und Skalierbarkeit:  Optimierte Topologien mit erweiterter Kontrollebene, nahtlose Integration von physikalischen und virtuellen Umgebungen ermöglichen größte Flexibilität und Mobilität von Workloads.
  • Einfacheres Fabric-Management mit offenen Schnittstellen für effizienteren Betrieb: Cisco Prime DCNM 7.0 bietet zentralisierte Fabric-Verwaltung inklusive automatischer Netzwerk-Provisionierung, einheitlichem Fabric-Zugang und umfassender Transparenz. Offene Schnittstellen ermöglichen bessere Integration mit Orchestrierungs- und Automatisierungs-Tools sowie zu Cloud-Plattformen.
    • Cisco Prime Data Center Network Manager (DCNM) 7.0: Einheitliches Management automatisiert und vereinfacht das Infrastruktur-Deployment, umfasst dynamische Infrastruktur-Bereitstellung für virtuelle Maschinen sowie Troubleshooting-Tools.
    • Cisco Prime Network Controller 3.6: Erzeugt dynamisch die notwendigen Netzwerkdienste, kommuniziert mit dem Cisco Nexus 1000V und gibt alle relevante Informationen an DCNM weiter.
  • Automatische Provisionierung für größere Agilität: Ermöglicht Netzwerk Automation und vereinfacht das Bereitstellen von physikalischen und virtuellen Servern. Auf Templates basierend können Netzwerk-Policies automatisch erstellt und angewendet werden. Das stellt eine große Vereinfachung für den Betrieb der Infrastruktur dar.

Neue Nexus 7700 Switches und Module

  • Cisco erweitert das Nexus 7000 Portfolio mit neuen Nexus 7700 Serie Switches, nämlich Nexus 7710 (10-Slot) und Nexus 7718 (18-Slot).
  • Die F3 Serie I/O-Module, die von 7000 und 7700 Serie Switches unterstützt werden, bieten eine große 40G/100G-Dichte, verbessern die Energieeffizienz um 60 Prozent und unterstützen zahlreiche Data Center Switching-Funktionen.
  • Mit diesen Innovationen bietet Nexus 7718 die höchste Dichte in einem 40G- und 100G-Switch mit bis zu 384 40Gbps-Ports und 192 100Gbps-Ports sowie eine Gesamt-Switchingkapazität von bis zu 83Tbps.

4.885 Zeichen inkl. Leerzeichen

Über Cisco

Cisco (NASDAQ: CSCO), der weltweit führende IT-Anbieter, hilft Unternehmen dabei, schon heute die Geschäftschancen von morgen zu nutzen. Durch die Vernetzung von Menschen, Prozessen, Daten und Dingen entstehen unvergleichliche Möglichkeiten.

Aktuelle Nachrichten finden Sie unter:
http://www.cisco.com/web/DE/presse/index.html 
https://www.facebook.com/CiscoSwitzerland 
http://twitter.com/cisco_ch 
http://www.youtube.com/ciscoswitzerland

Cisco, Cisco Systems und das Cisco Systems-Logo sind eingetragene Marken oder Kennzeichen von Cisco Systems, Inc. und/oder deren verbundenen Unternehmen in den USA und in anderen Ländern. Alle anderen in diesem Dokument enthaltenen Marken sind Eigentum ihrer jeweiligen Inhaber. Die Verwendung des Wortes «Partner» bedeutet nicht, dass eine Partnerschaft oder Gesellschaft zwischen Cisco und dem jeweils anderen Unternehmen besteht. Dieses Dokument ist eine Veröffentlichung von Cisco.

Sitz der Cisco Systems (Switzerland) GmbH: Richtistrasse 7, 8304 Wallisellen; General Manager: Chris Martin