Haben Sie bereits einen Account?
  •   Personalisierte Inhalte
  •   Ihre Produkte und Ihr Support

Benötigen Sie einen Account?

Einen Account erstellen

Jährliche Cisco-Security-Studie: So viel Umsatz kostet fehlende Security

  • 10. Annual Cybersecurity Report analysiert wirtschaftliche Auswirkungen von Cyber-Attacken
  • Bei Unternehmen wächst Verständnis für Verbesserung von Sicherheitsmaßnahmen
  • Zahl und Vielfalt der Angriffsvektoren deutlich zugenommen

WIEN, OSTERREICH--(Marketwired - Feb 7, 2017) - Sicherheitsvorfälle gehen ins Geld: Mehr als ein Drittel der 2016 betroffenen Unternehmen melden einen Umsatzverlust, teilweise von mehr als 20 Prozent. Zusätzlich verlieren Unternehmen Kunden. Einer der Gründe für die Schäden ist die Professionalität der Angreifer, die neben bewährten Methoden auch neue Ansätze verwenden, indem sie „Broker" im angegriffenen Unternehmen implementieren.

Das Broker-Modell imitiert die Organisationsstruktur größerer Unternehmen, in diesem Fall die Rolle des mittleren Managements. Deren Aufgabe ist es, Strategien der Führungsebene umzusetzen. Dies geschieht auch beim Angriff via Broker. Dabei manipulieren Angreifer ihre Ziele nicht mehr direkt, sondern über den genannten Broker, die die Angriffe koordinieren. So lassen sich Aktivitäten besser verschleiern und die Angreifer können schneller voranschreiten.

Ein hohes Risiko geht derzeit auch von Cloud-Anwendungen von Drittanbietern aus, die von Mitarbeitern eigenmächtig eingeführt wurden - in der guten Absicht, besser und schneller arbeiten zu können. Rund ein Drittel dieser Anwendungen gilt als hochriskant.

Zwar geht die Gefahr von verbreiteten Exploit-Kits wie Angler, Nuclear und Neutrino zurück. Allerdings tauchen erneut „klassische" Angriffsvektoren wie Adware und Spam-Mails auf: Fast zwei Drittel der E-Mails sind Spam, wobei 8 bis 10 Prozent als bösartig gelten. Das weltweite Spam-Niveau ist so hoch wie seit 2010 nicht mehr und steigt weiter, angetrieben durch große Botnetze. Aber auch altmodische Adware ist weiterhin erfolgreich, denn Software, die ohne Nutzererlaubnis Werbung herunterlädt, hat 75 Prozent der befragten Unternehmen infiziert.

Diese Angriffe kosten bares Geld: 29 Prozent der betroffenen Unternehmen mussten Umsatzeinbußen beklagen, ein Drittel davon sogar mehr als ein Fünftel des Umsatzes. Aber auch die indirekten Auswirkungen wie Markenimage und Kundentreue sind durch Angriffe auf die IT-Sicherheit betroffen. Nach einem Angriff haben 22 Prozent der betroffenen Unternehmen Kunden verloren, 40 Prozent davon mehr als jeden fünften Kunden. Darunter leiden direkt die wirtschaftlichen Aussichten der betroffenen Unternehmen.

Unternehmen mangelt es an Know-how und Zeit

Sicherheitsabteilungen reagieren darauf und planen, Sicherheitslösungen umfassender und effektiver zu integrieren. Insbesondere Unternehmen, die bereits Opfer einer Attacke wurden, haben eine weit höhere Sensibilität für das Thema Sicherheit. 90 Prozent verbessern die Sicherheitsmaßnahmen durch die Trennung von IT- und Security-Funktionen (38 Prozent) sowie Techniken zur Risikominderung (37 Prozent).

Dabei gelten laut CSOs Budgeteinschränkungen, schlechte Kompatibilität von Systemen und fehlende Fachkräfte als größte Hürden auf dem Weg zur effektiven Verbesserung der IT-Sicherheit. Unternehmen vertrauen zwar ihren Security-Lösungen, klagen jedoch über komplexe Umgebungen, da 65 Prozent der Unternehmen bis über 50 verschiedene Sicherheitslösungen einsetzen.

Achim Kaspar, General Manager von Cisco Austria: „Eine erst kürzlich durchgeführte Umfrage* unter Unternehmen in Österreich zeigte ein ähnliches Bild: Für die heimischen Geschäftsführer und Fürhungskräfte ist die Bedeutung von IT-Sicherheit für den Wirtschaftserfolg unbestritten: IT-Sicherheit ist für die Vertrauenswürdigkeit eines Unternehmens wichtig (73 %) - für 35 Prozent sogar sehr wichtig - und fördert den Unternehmenserfolg (66 %). Die Sicherheitstechnologien haben in den letzten Jahren auch enorme Fortschritte gemacht: Das Sicherheitskonzept umfasst das gesamte Spektrum bereits vor, während und auch nach den Angriff. Dabei dient das Netzwerk als Sensor für Bedrohungen aus dem Internet. Neue Technologien wie künstliche Intelligenz und ‚Machine Learning' kommen auch zum Einsatz.

Das Unternehmen sichern

Die gefundenen Entwicklungen des Annual Cybersecurity Reports machen deutlich, dass Unternehmensentscheider handeln müssen. Dabei empfehlen die Autoren der Studie, Sicherheit zur geschäftskritischen Priorität zu machen, indem Führungskräfte die eigene Sensibilität für Sicherheitsmaßnahmen und Budgets erhöhen. Gleichzeitig sind Betriebsprozesse anzupassen, indem Sicherheitspraktiken, Patching und Zugangspunkte zu Netzwerken, Anwendungen, Funktionen und Daten regelmäßig überprüft werden.

„Ein Produktionsstillstand aufgrund eines Systemausfalls oder der Verlust von vertraulichen Daten sind schwerwiegende Folgen von cyberkriminellen Angriffen und zeigen, dass die Unternehmen nicht ausreichend geschützt sind. Wenn der Geschäftsführer für den Unternehmenserfolg verantwortlich ist, dann müsste demzufolge auch die IT-Sicherheit in seinem persönlichen Interesse bzw. Verantwortungsbereich liegen", sagt Achim Kaspar.

Die Studie

Der Cisco Annual Cybersecurity Report, jährt sich in diesem Jahr zum zehnten Mal. Er fasst Analysen aktueller Bedrohungen zusammen, die von Cisco Sicherheitsexperten gesammelt werden. Er bietet Brancheneinblicke und deckt Sicherheitstrends bei Kunden auf. Der 2017 Report enthält auch wichtige Ergebnisse der dritten jährlichen Cisco Security Capabilities Benchmark Study (SCBS). Diese untersucht die Sicht von Security-Experten auf den Sicherheitsstatus ihrer Unternehmen. Die Studie analysiert auch geopolitische Trends, weltweite Entwicklungen rund um Datenlokalisierung und die Bedeutung von Cybersecurity als Vorstandsthema. In der Studie wurden fast 3.000 Chief Security Officers (CSOs) und Leiter von IT-Sicherheitsabteilungen aus 13 Ländern befragt.

Den gesamten Cisco Annual Cybersecurity Report 2017 finden Sie hier.

* Österreichweite Umfrage „IT-Sicherheit in Österreichs Unternehmen", durchgeführt von meinungsraum.at im Juli 2016 im Auftrag von Cisco Austria; 250 Online-Interviews mit Führungskräften (Unternehmer, Geschäftsführer, leitende Angestellte) von kleinen, mittleren und großen Unternehmen - Weitere Informationen finden Sie hier.


Über Cisco:

Cisco (NASDAQ: CSCO) ist der weltweit führende Technologie-Anbieter, der das Internet seit 1984 zum Laufen bringt. Unsere Mitarbeiter, Produkte und Partner helfen, die Welt zu vernetzen und die Möglichkeiten der Digitalisierung schon heute zu nutzen. Erfahren Sie mehr unter http://thenetwork.cisco.com/ und folgen Sie uns auf Twitter unter @Cisco. Aktuelle Informationen zu Cisco finden Sie unter
http://globalnewsroom.cisco.com/de/at
http://gblogs.cisco.com/at/
https://www.facebook.com/CiscoAustria/
https://twitter.com/cisco_austria

Cisco, Cisco Systems und das Cisco Systems-Logo sind eingetragene Marken oder Kennzeichen von Cisco Systems, Inc. und/oder deren verbundenen Unternehmen in den USA und in anderen Ländern. Alle anderen in diesem Dokument enthaltenen Marken sind Eigentum ihrer jeweiligen Inhaber. Die Verwendung des Wortes "Partner" bedeutet nicht, dass eine Partnerschaft oder Gesellschaft zwischen Cisco und dem jeweils anderen Unternehmen besteht. Dieses Dokument ist eine Veröffentlichung von Cisco.

Pressekontakt Cisco Österreich:

The Skills Group
Christiane Fuchs-Robetin
Tel.: +43-(0)1-505 26 25-66
E-Mail: fuchs-robetin@skills.at