Pressemeldungen

Aktuelle Pressemeldung

21.03.2011

Cisco, VMware und NetApp: Innovative Lösungen für ein Center of Excellence der TU Dresden und der TU Bergakademie Freiberg

Enge Zusammenarbeit für Virtualisierung und sicheres Cloud Computing

  • Schnelle Bereitstellung virtueller Arbeitsumgebungen an mehreren Standorten

  • Maximale Flexibilität von Diensten und Datenredundanz zwischen Universitäten

  • Plattform- und Geräte-unabhängige Anwendungen


MÜNCHEN. Die TU Dresden und die TU Bergakademie Freiberg bauen unter anderem mit Cisco, VMware und NetApp eine neuartige Infrastruktur für ein standortübergreifendes Center of Excellence auf. Die drei Marktführer realisieren dabei gemeinsam mit den strategischen Partnern Interface Systems und T-Systems die von den Universitäten gewünschten innovativen Lösungen für Virtualisierungs- und Cloud-Anwendungen. Nach Fertigstellung des Center of Excellence in diesem Jahr werden erstmals in Deutschland Shared Services zwischen zwei Hochschulen in größerem Maßstab erprobt. Dann können Studierende und Fachbereiche unabhängig von Standort, verwendeter Plattform oder Gerät auf zentral angebotene Anwendungen zugreifen.

"Mit unserem neuen Center of Excellence betreten wir im deutschen Bildungssektor Neuland", erklärt Professor Dr. Wolfgang Nagel, Direktor des Zentrums für Informationsdienste und Hochleistungsrechnen (ZIH) der TU Dresden. "Durch diese Einrichtung können Anwendungen erstmals standortübergreifend genutzt werden. Damit möchten wir einen neuartigen Weg zur Vernetzung von Hochschulen einschlagen, der nicht nur innovative Services, höhere Flexibilität und verbesserte Datenredundanz ermöglicht, sondern mittelfristig auch Kosten und Ressourcen spart."

"Mit diesem Projekt verstärken wir unsere Aktivitäten für Smart+Connected Communitites hierzulande deutlich", ergänzt Thomas Mierschke, Managing Director Öffentliche Hand bei Cisco Deutschland. "Unser visionäres Konzept bindet Menschen, Dienstleister, Öffentliche Einrichtungen und Informationen über intelligente Netzfunktionen in eine universelle Lösung ein. Dadurch entstehen auch für Schulen und Universitäten intelligente, umweltfreundliche, standortübergreifende Systeme, die völlig neue Arten der Zusammenarbeit ermöglichen. Wie dies in der Praxis aussehen kann, werden wir gemeinsam mit VMware, NetApp, der TU Dresden und der TU Bergakademie Freiberg präsentieren."

"Das einrichtungsübergreifende Center of Excellence der TU Dresden und der TU Bergakademie wird zeigen, was mit neuesten Virtualisierungs- und Cloud-Technologien möglich ist. Im Rahmen dieses Projekts bauen Cisco, NetApp und VMware eine IT-Landschaft auf, die für viele Unternehmen zum Benchmark werden kann. Die ersten Projekte sollen zeigen, wie eine dynamische Infrastruktur Hochverfügbarkeit, Sicherheit, kontinuierliche Service-Bereitstellung und einfaches Management gewährleistet. Wir sind stolz darauf, mit unserer leistungsstarken VMware vCloud®-basierten Lösung und der Virtualisierungsplattform VMware vSphere® die Grundlage für eine einheitliche virtualisierte Infrastruktur und eine flexible Cloud Computing-Architektur zu legen. Gemeinsam mit Prof. Nagel und der TU Dresden können wir Visionen zur Realität werden lassen und eine Vorreiterrolle spielen", meint Horst Robertz, Manager Public Sector bei VMware Deutschland.

"Kunden suchen heutzutage nach Möglichkeiten, ihre IT-Infrastruktur flexibler und effizienter zu gestalten, um schneller auf sich verändernde Anforderungen reagieren zu können. Das gilt für Unternehmenskunden, öffentliche Auftraggeber und Service Provider gleichermaßen", so Alexander Wallner, Area Vice President Germany bei NetApp. "Mit unserer Imagine Virtually Anything Strategie haben wir gemeinsam mit Cisco und VMware eine Plattform geschaffen, mit der Kunden beim Planen und Bemessen der Ressourcen von der Kapazität bis zur Performance deutlich flexibler sind und die Effizienz und Sicherheit in virtualisierten Umgebungen erheblich steigern können. Wir freuen uns, das Center of Excellence mit dieser Lösung zu unterstützen und die TU Dresden auf ihrem Weg in die Cloud und hin zu einer nachhaltigen IT-Strategie zu begleiten. Im Hochschulbereich setzt die TU damit ein klares Zeichen und wird Vorbild für nachfolgende Institutionen sein."

Vorteile für Anwender
Die Nutzer profitieren bei der Infrastruktur des neuen Center of Excellence vor allem von dem Self-Provisioning standort- und plattformunabhängiger virtueller Umgebungen über Webportale. Dies erfolgt mit Hilfe von VMware vCloud® Director, der unabhängig vom Standort der jeweiligen Hardware die sichere Bereitstellung von Diensten ermöglicht. Der Nutzer des Dienstes kann dabei ein einzelner Wissenschaftler oder auch eine Arbeitsgruppe sein, die sich eigenständig virtuelle Ressourcen zuweisen und diese selbst betreiben kann. Die dahinter stehende Technologie ist weitgehend automatisiert, so dass der Aufwand für Bereitstellung, Support und Management minimiert wird.

Innerhalb der beiden Universitäten werden die Anwendungen unabhängig von der betriebenen Hardware plattformübergreifend bereitgestellt. Zudem soll erprobt werden, wie der Zugang zu den Anwendungen unabhängig vom jeweiligen Endgerät des Nutzers gewährleistet werden kann.

Vorteile für die Universitäten
Die TU Dresden und die TU Bergakademie Freiberg erhalten durch das Center of Excellence Zugriff auf eine Technologie, die eine maximale Flexibilität von Diensten sowie Datenredundanz zwischen den beiden Universitäten bietet. Ein Kernbestandteil wird eine Infrastruktur sein, die Dienste standortunabhängig bereitstellt. Damit lassen sich wichtige Daten redundant ablegen sowie Hochverfügbarkeit gewährleisten.

Die beiden Universitäten werden neue Dienste und Anwendungen testen, zum Beispiel Hardware- und Datenredundanz-Szenarien wie asynchrone Datenspiegelung sowie ein standortübergreifendes Clustering von Datenbeständen bis hin zur Site Recovery als transparenter Strategie zur Ausfallsicherheit. Mittelfristig sollen auch verstärkt Desktop-Virtualisierungslösungen zur Bereitstellung von modernen Arbeitsumgebungen an beiden Universitäten untersucht werden.

Vorteile für die Hersteller
Cisco, VMware und NetApp können im neuen Center of Excellence ihre neuesten Technologien und Dienste in der Praxis testen. Dafür stellen sie ihre Hardware und Software-Lizenzen, teilweise als Beta-Version, den beiden Universitäten kostenlos zur Verfügung. In enger Zusammenarbeit mit Interface Systems und T-Systems, die ihre Dienstleistungen ebenfalls kostenfrei bereitstellen, entstehen so neue, praxistaugliche Lösungen, die aktuellen Wünschen und Anforderungen von Bildungseinrichtungen entsprechen.

Als technologische Plattform wird das von Cisco, NetApp und VMware gemeinsam entwickelte FlexPod für VMware® eingesetzt. Dabei handelt es sich um eine Datacenter-Lösung für flexible, gemeinsam genutzte Infrastrukturen. Sie lässt sich einfach skalieren, für unterschiedliche Applikations-Workloads optimieren sowie für virtuelle Desktop- und Serverinfrastrukturen sowie Cloud-Umgebungen konfigurieren.


Über Cisco:

Cisco Systems, Inc. (NASDAQ: CSCO) mit Hauptsitz in San Jose (CA) ist mit 40 Milliarden US-Dollar Umsatz (11. August 2010) weltweit führender Anbieter von Networking-Lösungen für das Internet. Die deutsche Niederlassung Cisco Systems GmbH hat ihren Sitz in Hallbergmoos bei München und Büros in Eschborn bei Frankfurt am Main, Hamburg, Düsseldorf, Stuttgart und Berlin. Cisco-Produkte werden in Europa von der Cisco International Ltd. geliefert, eine Tochtergesellschaft im vollständigen Besitz der Cisco Systems, Inc.

Cisco, Cisco Systems und das Cisco Systems-Logo sind eingetragene Marken oder Kennzeichen von Cisco Systems, Inc. und/oder deren verbundenen Unternehmen in den USA und in anderen Ländern. Alle anderen in diesem Dokument enthaltenen Marken sind Eigentum ihrer jeweiligen Inhaber. Die Verwendung des Worts "Partner" bedeutet nicht, dass eine Partnerschaft oder Gesellschaft zwischen Cisco und dem jeweils anderen Unternehmen besteht. Dieses Dokument ist eine Veröffentlichung von Cisco.

Sitz der Gesellschaft: Am Söldnermoos 17, 85399 Hallbergmoos; Amtsgericht München HRB 102605; Geschäftsführer: Carlo Wolf, Iris Slaby, Norbert Spinner; WEEE-Reg.-Nr. DE 65286400

Weitere Informationen:

Cisco Systems GmbH

Anne Wennmann
Am Söldnermoos 17
85399 Hallbergmoos
presse@info.cisco.de
Telefon 0800 - 187 36 52
www.cisco.de

Fink & Fuchs
Public Relations AG

Kirsten Gnadl
kirsten.gnadl@ffpr.de
Telefon 089 - 589787- 13
www.ffpress.net

RSS-Feeds

RSS-Feed Icon   Bleiben Sie immer auf dem neuesten Stand und abonnieren die aktuellen Cisco Presse-
meldungen als RSS-Feed.

Hier erhalten Sie Hilfe

Empfehlen