Pressemeldungen

Aktuelle Pressemeldung

21.01.2011

Jahres-Sicherheitsreport von Cisco: Cyberkriminelle meiden Windows-Systeme und greifen verstärkt mobile Plattformen an

  • 2010 war das erste Jahr im Internetzeitalter mit rückläufigem Spam-Aufkommen - Aber: Der Versand aus hochentwickelten Ländern stieg – in der Bundesrepublik allein um 10 Prozent

  • Laut Cisco werden 2011 Trojaner wie Zeus und Konsorten einen Schwerpunkt der Online-Kriminalität bilden

  • Cisco erwartet: „Money Mules“ werden zum Schwerpunkt der Cyberkriminalität im Jahr 2011


MÜNCHEN. Lag der Fokus von Cyberbetrügern bis dato vorrangig auf Windowssystemen, so verzeichnet Cisco eine deutliche Verschiebung und Trendwende in Richtung Smart-Phones, Tabloids und mobile Plattformen generell. Das zeigt der heute veröffentlichte Cisco Annual Security Report 2010. „In den vergangenen Jahren hat sich die Sicherheitsinfrastruktur für PC-Betriebsysteme und -Plattformen stetig verbessert“, kommentiert Klaus Lenssen, Senior Business Development Manager Security und Government Affairs von Cisco. „Vor allem Windowssysteme bereiten Internetbetrügern zunehmend Schwierigkeiten, ihr kriminelles Handwerk auszuüben, aufgrund der integrierten und automatischen Sicherheitsupdates. Mit ihren Aktivitäten weichen sie deshalb verstärkt auf andere Plattformen aus. Aber auch die rasante Ausbreitung mobiler Endgeräte und deren Applikationen spielt für diesen Trend eine wichtige Rolle.“

2010 nahm das weltweite Spam-Volumen erstmals in der Geschichte des Internets ab. In entwickelten Industrienationen jedoch stieg es weiter an – so auch in Deutschland: Mit rund 2,8 Billionen lag die Zahl der Spam-Mails hierzulande etwa 10 Prozent über dem Vorjahreswert. In der Türkei dagegen sank die Zahl um 87 Prozent. Der Cisco-Bericht bringt diesen deutlichen Rückgang mit der Zerschlagung von Botnets wie Waledec oder Pushdo (auch Cutwail genannt) in Zusammenhang. Maßgeblich daran mitgewirkt hatten auch deutsche Wissenschaftler, vor allem ein Team um Juniorprofessor Thorsten Holz von der Ruhr-Universität Bochum.

Weitere Erkenntnisse im Überblick

  • Geldwäsche ist ein florierendes Geschäft in der kriminellen Cyber-Ökonomie: So genannte „Money Mules“ stellen hierbei ihr Bankkonto als Zwischenstation für illegal abgebuchtes Geld zur Verfügung. Viele von ihnen sind sich dabei nicht bewusst, dass eingehende Beträge auf ihrem Konto aus digitalen Raubzügen stammen – und dass sie als Strohmänner fungieren, um die Spuren von Geldtransaktionen zu verwischen. Der Cisco Annual Security Report prognostiziert für 2011 eine weitere Zunahme von diesen Machenschaften.
  • Cyberbetrüger machen sich nicht nur Schwachstellen von technischen Systemen zunutze, sondern auch die Gutgläubigkeit vieler User. Vor diesem Hintergrund identifiziert der Cisco-Report die sieben häufigste Ansatzpunkte, um sich Vertrauen zu erschleichen: Sex Appeal, Grüße von angeblichen Facebook-Freunden, Eitelkeit, Vortäuschung besonderer Vertrauenswürdigkeit, Trägheit der User, Mitleid sowie inszenierte Dringlichkeit.
  • Der Cisco Global ARMS (Advesary Resource Market Share) Race Index sank gegenüber 2009 um 0,4 auf 6,8 Punkte (auf einer Skala von eins bis zehn). Der Index widerspiegelt den Grad der globalen Unterwanderung beziehungsweise Fremdkontrolle privater Computer und Firmennetzwerke.
  • Die Cisco Cybercrime Return on Investment (CROI) Matrix des Security-Reports gibt Ausblick auf die erwartete Bedrohungsentwicklung für das laufende Jahr. Außer Money Muling wird demnach vor allem Datendiebstahl mit Trojanern wie Zeus zunehmen. Mit SymbOS/Zitmo.Altr hat diese Malware-Klasse längst auch auf mobile Plattformen übergegriffen (Zitmo steht für Zeus-in-the-Mobile). In Social Networks dagegen werden Cyberkriminelle ihre Anstrengungen 2011 der CROI Matrix zufolge nicht signifikant verstärken – was aber keinesfalls gleichbedeutend ist mit einem Rückgang der Betrugsfälle in diesem Bereich. Die Aussage reflektiert lediglich die Tatsache, dass sich die kriminellen Hauptaktivitäten im zunehmend mobilen Internet vorrangig auf Zeus und Konsorten konzentrieren.

Der vollständige Cisco Annual Security Report 2010 steht unter folgendem Link zum Download zur Verfügung: http://www.cisco.com/go/securityreport

4.176 Zeichen bei durchschnittlich 55 Zeichen pro Zeile
Diese Meldung finden Sie auch unter www.ffpress.net

Über Cisco:

Cisco Systems, Inc. (NASDAQ: CSCO) mit Hauptsitz in San Jose (CA) ist mit 40 Milliarden US-Dollar Umsatz (11. August 2010) weltweit führender Anbieter von Networking-Lösungen für das Internet. Die deutsche Niederlassung Cisco Systems GmbH hat ihren Sitz in Hallbergmoos bei München und Büros in Eschborn bei Frankfurt am Main, Hamburg, Düsseldorf, Stuttgart und Berlin. Cisco-Produkte werden in Europa von der Cisco International Ltd. geliefert, eine Tochtergesellschaft im vollständigen Besitz der Cisco Systems, Inc.

Cisco, Cisco Systems und das Cisco Systems-Logo sind eingetragene Marken oder Kennzeichen von Cisco Systems, Inc. und/oder deren verbundenen Unternehmen in den USA und in anderen Ländern. Alle anderen in diesem Dokument enthaltenen Marken sind Eigentum ihrer jeweiligen Inhaber. Die Verwendung des Worts "Partner" bedeutet nicht, dass eine Partnerschaft oder Gesellschaft zwischen Cisco und dem jeweils anderen Unternehmen besteht. Dieses Dokument ist eine Veröffentlichung von Cisco.

Sitz der Gesellschaft: Am Söldnermoos 17, 85399 Hallbergmoos; Amtsgericht München HRB 102605; Geschäftsführer: Carlo Wolf, Iris Slaby, Norbert Spinner; WEEE-Reg.-Nr. DE 65286400

Weitere Informationen:

Cisco Systems GmbH

Sabine Lobmeier
Am Söldnermoos 17
85399 Hallbergmoos
presse@info.cisco.de
Telefon 0800 - 187 36 52
www.cisco.de

Fink & Fuchs
Public Relations AG

Alexandra Jordans
alexandra.jordans@ffpr.de
Telefon 0611 – 74131 966
www.ffpress.net

RSS-Feeds

RSS-Feed Icon   Bleiben Sie immer auf dem neuesten Stand und abonnieren die aktuellen Cisco Presse-
meldungen als RSS-Feed.

Hier erhalten Sie Hilfe

Empfehlen