Pressemeldungen

Aktuelle Pressemeldung

27.10.2010

Auslaufmodell Büro? 60 Prozent halten persönliche Anwesenheit nicht für produktivitätsentscheidend


  • Cisco-Report zeigt: Selbst zu bestimmen, wann und wo man arbeitet, überwiegt den Wunsch nach höherem Einkommen

  • Sicherheitsbedenken sind Haupthindernis für Mobilität

  • Borderless Network: Plattform für veränderten Lebensstil


MÜNCHEN. Drei von fünf Mitarbeitern weltweit glauben nicht, dass sie im Büro anwesend sein müssen, um produktiv zu sein. Zu diesem Ergebnis kommt der Cisco Connected World Report, bei dem mehr als 2.600 Mitarbeiter und Entscheider weltweit online interviewt wurden. Zwei Drittel der Befragten würden den Job wechseln für eine virtuelle Arbeitsumgebung mit mobilem Zugriff auf Unternehmensressourcen – selbst bei schlechterer Bezahlung. Zurzeit jedoch verfügen lediglich 43 Prozent der Studienteilnehmer über solch hinreichend flexible Zugriffsmöglichkeiten auf ihr Firmennetzwerk. In Deutschland sind es sogar nur 23 Prozent – und dies, obwohl 72 Prozent der deutschen Studienteilnehmer die Möglichkeit zu selbstbestimmter Telearbeit als ein wichtiges Privileg empfinden.

Als Grund für den relativen Rückstand Deutschlands gegenüber anderen Nationen legt der Cisco-Report ein besonders stark ausgeprägtes Sicherheitsbewusstsein zugrunde: Während Sicherheitsbedenken im europäischen Durchschnitt nur von 55 Prozent der Verantwortlichen als Haupthindernis für Remote-Zugriff genannt wurde, waren es hierzulande 72 Prozent.

„Die Studie verdeutlicht, wie wichtig eine sichere, flexible und vertrauenswürdige IT und Netzwerk Infrastruktur für die Arbeitswelt ist“, kommentiert Axel Föry, Architekturverantwortlicher Borderless Networks bei Cisco DACH. „Borderless Networks adressiert genau diesen Bedarf und ermöglicht eine  ortsunabhängige und über beliebige Unternehmens- bzw. Gerätegrenzen hinweg sichere Arbeitsweise. Dies ist nicht nur für den Geschäftserfolg essenziell, sondern sorgt ebenso für eine hohe Mitarbeiterzufriedenheit und Motivation die zugleich die Attraktivität eines Unternehmens im Wettbewerb um hochqualifizierte Fachkräfte massiv stärkt. Dies wird nicht zuletzt auch erreicht indem für Mitarbeiter wichtige Themen wie sicherer Zugang zu Social Networks wie  z.B. Facebook aus dem Unternehmensnetz heraus  ermöglicht wird.“ Zwölf Prozent der deutschen Arbeitnehmer würden beispielsweise gar nicht erst bei einer Firma anheuern, wenn sie ihnen keinen Remote-Zugriff auf die IT- und Collaboration-Plattform im Unternehmen bietet.

Weitere Studienergebnisse im Überblick
66 Prozent der befragten Mitarbeiter wollen mit privaten Endgeräten genauso einfach auf das Unternehmensnetzwerk zugreifen wie mit Firmengeräten. 45 Prozent der Studienteilnehmer, die bereits von außerhalb der Firma auf Unternehmensressourcen zugreifen können, arbeiten eigenen Angaben zufolge drei bis vier Stunden zusätzlich pro Tag. Entscheidungsfreiheit in der Frage, wo und wann gearbeitet wird, hat bei 13 Prozent der Befragten Einfluss auf die Loyalität zum Arbeitgeber.

Fast die Hälfte der befragten IT-Entscheider verneint die Frage, ob sie eine mobile Belegschaft bereits angemessen unterstützen können. Sicherheitsbedenken spielen hierbei die Hauptrolle, nämlich bei weltweit 57 Prozent. 34 Prozent argumentieren mit zu geringen Budgets, 17 Prozent mit mangelnder User-Erfahrung. Demgegenüber sehen viele Angestellte in bestehenden Direktiven der IT-Abteilung das Haupthindernis für einen flexibleren Arbeits- und Lebensstil.

Über „Cisco Connected World Report“
Die Studie basiert auf einer internationalen Online-Umfrage unter 1.303 Nutzern und 1.309 IT-Entscheidern, die von Mitte August bis Ende September in 13 Ländern stattfand. Pro Land wurden etwa 200 Teilnehmer interviewt, rund 100 aus jeder der beiden Gruppen. Bei den untersuchten Ländern handelt es sich um: die Vereinigten Staaten, Mexiko, Brasilien, Großbritannien, Frankreich, Spanien, Deutschland, Italien, Russland, Indien, China, Japan und Australien.

Wichtigstes Ziel der Studie ist ein besseres Verständnis der aktuellen Herausforderungen, die sich aus dem Wandel der Arbeitswelt in Richtung Flexibilität und Mobilität ergeben. Eine Zusammenfassung der Studie ist als Broadcast verfügbar unter www.ustream.tv/ciscotv

Über Cisco:

Cisco Systems, Inc. (NASDAQ: CSCO) mit Hauptsitz in San Jose (CA) ist mit 40 Milliarden US-Dollar Umsatz (11. August 2010) weltweit führender Anbieter von Networking-Lösungen für das Internet. Die deutsche Niederlassung Cisco Systems GmbH hat ihren Sitz in Hallbergmoos bei München und Büros in Eschborn bei Frankfurt am Main, Hamburg, Düsseldorf, Stuttgart und Berlin. Cisco-Produkte werden in Europa von der Cisco International Ltd. geliefert, eine Tochtergesellschaft im vollständigen Besitz der Cisco Systems, Inc.

Cisco, Cisco Systems und das Cisco Systems-Logo sind eingetragene Marken oder Kennzeichen von Cisco Systems, Inc. und/oder deren verbundenen Unternehmen in den USA und in anderen Ländern. Alle anderen in diesem Dokument enthaltenen Marken sind Eigentum ihrer jeweiligen Inhaber. Die Verwendung des Worts "Partner" bedeutet nicht, dass eine Partnerschaft oder Gesellschaft zwischen Cisco und dem jeweils anderen Unternehmen besteht. Dieses Dokument ist eine Veröffentlichung von Cisco.

Weitere Informationen:

Cisco Deutschland

Sabine Lobmeier
presse@info.cisco.de
Telefon 0800 - 187 36 52
www.cisco.de

Sitz der Gesellschaft:
Am Söldnermoos 17,
85399 Hallbergmoos;
Amtsgericht München
HRB 102605;
Geschäftsführer: Carlo Wolf, Iris Slaby, Norbert Spinner;
WEEE-Reg.-Nr. DE 65286400


Fink & Fuchs
Public Relations AG

Alexandra Jordans
alexandra.jordans@ffpr.de
Telefon 0611 – 74131 966
www.ffpress.net


RSS-Feeds

RSS-Feed Icon   Bleiben Sie immer auf dem neuesten Stand und abonnieren die aktuellen Cisco Presse-
meldungen als RSS-Feed.

Hier erhalten Sie Hilfe

Empfehlen