Pressemeldungen

Aktuelle Pressemeldung

08.04.2008

Sichere Unified Communications


  • Neue Studie belegt: Unified-Communications-Markt ist in Deutschland längst noch nicht gesättigt

  • Aber: IT-Sicherheit ist für deutsche CIOs Grundbedingung für die Einführung IP-basierter Kommunikation

  • Cisco bringt neue Ende-zu-Ende-Lösungen für Cisco Self-Defending Networks auf den Markt und stärkt so sein Profil für IT Risiko-Management und Richtlinientreue


MÜNCHEN. Deutsche Unternehmen wollen verstärkt in IP-basierte Kommunikationsplattformen investieren. Das geht aus dem aktuellen Berlecon Report „VoIP und Unified Communications 2008“ hervor. Der Studie zufolge planen mehr als 20 Prozent der befragten ITK-Entscheider, in ihrem Unternehmen die Daten-, Sprach- und Videokommunikation künftig über ein gemeinsames IP-Netzwerk abzuwickeln. Bei der Technologie-Auswahl haben für deutsche CIOs Sicherheitsaspekte die allerhöchste Priorität, so der Report.

Vor diesem Hintergrund stellt Cisco heute weitreichende Erweiterungen für sein Security-Portfolio für Cisco Self-Defending Networks (SDN) vor. Dazu gehören insbesondere neue Hard- und Software-Lösungen zum proaktiven Schutz von Sprach- und Videodaten. Cisco SDN basiert auf einem umfassenden, systemweiten Ende-zu-Ende-Ansatz, der Router und Switches ebenso einschließt wie fest installierte und mobile Endgeräte. Cisco SDN hält Bedrohungen von IT-Netzwerken fern, unterbindet Datendiebstahl und schützt vertrauliche Geschäfts- und Mitarbeiterinformationen. Zudem erleichtert SDN durch unternehmensweite Sicherheitsrichtlinien die Compliance mit wachsenden rechtlichen Anforderungen. Da Netzwerke sich heute zur Plattform für immer mehr Anwendungen, Applikationen und Informationen entwickeln, ist ein ganzheitlicher Security-Ansatz zwingend erforderlich.


SDN-Innovationen im Überblick


Umfassende Netzwerksicherheit: Für das Cisco Intrusion Prevention System (IPS) 6.1 steht jetzt der kompakte IPS Manager Express zur Verfügung, der das Monitoring und Reporting stark vereinfacht. Für die Cisco Adaptive Security Appliance ASA ist zudem ein Hochleistungs-IPS-Modul mit einem Durchsatz von 650 Megabit pro Sekunde erhältlich. Höhere Leistungsfähigkeit bietet auch das neue Firewall-Service-Modul (FWSM) 4.0 für Cisco-Switches. Das FWSM ermöglicht jetzt den sicheren Datenaustausch zwischen Hosts mit bis zu 50 Gigabit pro Sekunde. Überdies integriert Cisco die GET VPN (Group Encrypted Transport VPN) Technologie in den Cisco 7200 Virtual Private Network (VPN) Services Adapter und ermöglicht so Performance-Steigerungen um bis zu 300 Prozent. GET VPN repräsentiert eine neue Kategorie von VPNs, die Punkt-zu-Punkt-Tunnelverbindungen überflüssig macht und es Unternehmen ermöglicht, ihren eigenen Netzwerkschutz über die MPLS (Multi-Protocol Label Switching)-Netze von .Providern hinweg zu etablieren.

Verbesserte Endgeräte-, Anwendungs- und Content-Sicherheit: Der Cisco Security Agent CSA 6.0 (eine Software für Endgeräte wie Laptops und Server) ist die erste Endpoint-Lösung, die sowohl Day-Zero-Attacken abwehrt als auch dazu beträgt, den Verlust kritischer Daten zu vermeiden („Data Loss Prevention“) und zudem signaturbasierte Antivirusfunktionen umfasst. Auf den rasant wachsenden Web-2.0-Trend reagiert Cisco mit der Web Application Firewall: Die neue Appliance inspiziert den gesamten HTML- und XML-Datenverkehr und schaltet zuverlässig Bedrohungungen in diesem Kontext aus. Auf Router-Ebene verhindert ein neu integriertes Content-Filter-Feature von Trend Micro, dass sich unerlaubte Inhalte über das Netzwerk ausbreiten können. Neu ist zudem die Integration des Handlings von SIP (Session Initiation Protocol) in die Cisco IOS Firewall-Funktionen, um den Unified Communications adäquat zu schützen.

Effizienteres Security Management: Das Cisco Security Monitoring, Analysis and Response System (CS-MARS) 6.0 vereinheitlicht das Management sämtlicher Cisco Security-Lösungen und erleichtert die Integration von Non-Cisco-Produkten. Mit der neuen Version 3.2 des Cisco Security Managers (CSM) lassen sich überdies Sicherheitsrichtlinien über alle Netzwerkebenen hinweg auf hocheffiziente Weise umsetzen. Unternehmen senken mit CS-MARS 6.0 und CSM 3.2 laufende Sicherheitskosten und schützen zuverlässig ihre Unified-Communications-Infrastruktur.

Weiterführende Informationen zu Cisco SDN finden Sie unter: www.cisco.com/go/security

Diese Meldung finden Sie auch unter www.ffpress.net

Über Cisco:

Cisco Systems, Inc. (NASDAQ: CSCO) mit Hauptsitz in San Jose (CA) ist mit 34,9 Milliarden US-Dollar Umsatz (28. Juli 2007) weltweit führender Anbieter von Networking-Lösungen für das Internet. Die deutsche Niederlassung Cisco Systems GmbH hat ihren Sitz in Hallbergmoos bei München und Büros in Eschborn bei Frankfurt am Main, Hamburg, Düsseldorf, Stuttgart und Berlin. Cisco-Produkte werden in Europa von der Cisco Systems International BV geliefert, eine Tochtergesellschaft im vollständigen Besitz der Cisco Systems, Inc.

Cisco, Cisco Systems und das Cisco Systems-Logo sind eingetragene Marken oder Kennzeichen von Cisco Systems, Inc. und/oder deren verbundenen Unternehmen in den USA und in anderen Ländern. Alle anderen in diesem Dokument enthaltenen Marken sind Eigentum ihrer jeweiligen Inhaber. Die Verwendung des Worts "Partner" bedeutet nicht, dass eine Partnerschaft oder Gesellschaft zwischen Cisco und dem jeweils anderen Unternehmen besteht. Dieses Dokument ist eine Veröffentlichung von Cisco.

Weitere Informationen:

Cisco Deutschland

Thomas Boele
presse@info.cisco.de
Telefon 0800 - 187 36 52
www.cisco.de

Sitz der Gesellschaft:
Am Söldnermoos 17,
85399 Hallbergmoos;
Amtsgericht München
HRB 102605;
Geschäftsführer: Michael Ganser, Andreas Dohmen, Norbert Spinner;
WEEE-Reg.-Nr. DE 65286400


Fink & Fuchs
Public Relations AG

Nicole Braun
nicole.braun@ffpr.de
Telefon 0611 – 74131 52
www.ffpress.net

RSS-Feeds

RSS-Feed Icon   Bleiben Sie immer auf dem neuesten Stand und abonnieren die aktuellen Cisco Presse-
meldungen als RSS-Feed.

Hier erhalten Sie Hilfe

Empfehlen