13. Juli 2004

Cisco liefert IP-Telefonie-Lösung an die Finanzverwaltung Nordrhein-Westfalen

Sukzessive Ablösung der TK-Anlagen durch IP-Telefonie

MÜNCHEN. Die Finanzverwaltung Nordrhein-Westfalen wird sukzessive ihre 145 Dienststellen mit rund 30.000 IP-Telefonen ausstatten. Für die kommenden vier Jahre werden - als Ergebnis einer europaweiten Ausschreibung - die Komponenten von Cisco Systems eingesetzt. Die Lösung setzt sich zusammen aus IP-Telefonen, dem Cisco CallManager 3.3 und dem Unified-Messaging-System Unity 4. Die TK-Anlagen werden in Abhängigkeit ihres technischen Zustandes und der Haushaltslage des Landes durch eine IP-Telefonie-Lösung ersetzt. Bis Ende 2004 sollen 22 Lokationen umgerüstet sein. Verantwortlich für die Umsetzung des Großprojektes ist das Rechenzentrum der Finanzverwaltung Nordrhein-Westfalen (RZF NRW), das sowohl das Netzwerk als auch zukünftig die IPT-Lösung eigenständig betreibt. Mit der Umstellung verringert das RZF NRW die Kosten hinsichtlich Investitionen, Wartung und Betrieb signifikant.

Produkte der Stuttgarter Firma Telesnap erweitern die Lösung. Der Cisco CallManager wird mit PM Operator um einen Vermittlungsarbeitsplatz sowie mit Snapware um Personal Productivity und CTI-Funktionen (Computer Telephony Integration) ergänzt. Dies ermöglicht eine effiziente Arbeitsweise, schafft zusätzlichen Komfort und bringt neue Leistungsmerkmale. Systempartner ist der Kommunikationsdienstleister Tenovis GmbH&Co KG, der das RZF bei der Planung unterstützt und für die Durchführung der Installationen verantwortlich ist.

Weitere Vorteile der IPT-Lösung

Das RZF NRW erhöht mit der Lösung die Erreichbarkeit der Finanzämter, steigert den Komfort für die Benutzer und minimiert den Betriebsaufwand, weil die Lösung in bestehende IT-Verfahren integriert wird. Zudem reduziert sich der Datenpflegeaufwand, da alle Datenbestände gekoppelt werden können. Zudem war es dem RZF NRW wichtig, dass das System auf Basis der Architektur leicht in die Betriebsabläufe integriert werden konnte. Entscheidend war, dass die Technologie-Partner Cisco, Telesnap und Tenovis flexibel auf die kundenspezifischen Anforderungen reagieren konnten.

"Durch die Integration von Sprache als weiterem Dienst oder quasi als ‚Anwendungssoftware' in einem Datennetz mit Tausenden von Anwendungen eröffnen sich neue Möglichkeiten", so Karl-Heinz Hommen-Menz, Dezernent im RZF NRW. "Schnittstellen zu einer Vielzahl von Anwendungen stehen zur Verfügung. Anwendungen auf dem Arbeitsplatz-Computer, auf Servern, im Intranet und Internet verschmelzen mit dem Telefon. Telefonieren wird zu einer vernetzten Anwendung unter vielen, eingebunden in eine vorhandene Infrastruktur. Das Ergebnis sind bedarfsgerechte Lösungen, die den Komfort und die Effizienz am Arbeitsplatz erhöhen."

Das Netzwerk

Bei dem Netzwerk des RZF NRW handelt es sich um eine sternförmige WAN-Struktur mit 127 Verbindungen vom Rechenzentrum in die Dienststellen. Das LAN basiert auf Gigabit Ethernet im Backbone und 10/100 MBit-Ethernet zum Arbeitsplatz. Zum Einsatz kommen über 2.000 Switches mit rund 60.000 Kupferanschlüssen.

Diese Meldung finden Sie auch unter  www.ffpress.net.

Telefonnummer für Leseranfragen: 00800 - 99 99 05 22

Weitere Informationen:  
Cisco Systems GmbH Fink & Fuchs Public Relations AG
Jutta Gräfensteiner
presse@info.cisco.de
Telefon 0811-5595-530
http://www.cisco.de

Stefanie Wegner
stefanie.wegner@ffpr.de
Telefon: 0611-74131-(0) 66
www.ffpress.net

Über Cisco Systems:

Cisco Systems, Inc. (NASDAQ: CSCO), weltweit führender Anbieter von Networking-Lösungen für das Internet, feiert dieses Jahr 20 Jahre Engagement bei Technologieinnovationen, Marktführerschaft und sozialer Verantwortung.

Über das RZF NRW:

Das Rechenzentrum der Finanzverwaltung Nordrhein-Westfalen (RZF NRW) in Düsseldorf untersteht als Landesoberbehörde direkt dem Finanzminister. Mit seinen rund 600 Mitarbeitern stellt es IT-Dienstleistungen für die Arbeitsplätze von rund 30.000 Beschäftigten in 145 Dienststellen zur Verfügung. Als Softwarehaus entwickelt es die in den Ämtern eingesetzte Software und passt diese ständig an die geänderte Steuergesetzgebung an. Als Produktionsbetrieb sorgt es für die korrekte Berechnung und Erhebung der Steuern und verschickt jährlich ca. 30.000.000 Briefe an die Steuerbürger des größten Bundeslandes. Die dafür landesweit erforderliche Netzwerkinfrastruktur mit 60.000 Kupferanschlüssen an 2.000 Switches wird zentral von Düsseldorf aus betrieben und betreut.