19. Februar 2004

Cisco und IBM arbeiten intensiver bei der Absicherung von IT-Infrastrukturen zusammen

Neue integrierte Produkte und Dienste erhöhen die Sicherheit und reduzieren die Kosten für Unternehmensnetzwerke

MÜNCHEN. Cisco Systems und IBM weiten ihre Kooperation aus, um Unternehmen dabei zu unterstützen, Sicherheitsbedrohungen abzuwehren und Kosten zu reduzieren. Als Teil ihrer langjährigen strategischen Allianz stimmen beide Unternehmen Sicherheitsprodukte aufeinander ab. Mit dieser Integration können Kunden Umgebungen aufbauen, die sich selbst verteidigen und die die kritischen Punkte der IT-Infrastruktur wie Laptops und Unternehmensdaten absichern. Die automatisierte Informationssicherheit vereinfacht Sicherheit, reduziert Implemetierungs- und Verwaltungskosten und vergrößert die Produktivität.

Systeme, Anwendungen und Netzwerke werden durch integrierte Sicherheitstechnologien von IBM und Cisco geschützt. Die wichtigen Durchsetzungspunkte innerhalb von Unternehmen können jetzt miteinander "sprechen". Sie helfen, Systeme zu identifizieren, die nicht vertrauenswürdig im Sinne der eingesetzten Sicherheitspolicy sind. Damit tragen sie dazu bei, bevorstehende Angriffe zu erkennen. Wenn sie nicht autorisierte Systeme oder Angriffe erkennen, passen sich die Sicherheitstechnologien von IBM und Cisco automatisch an. Die Kosten zur Wiederherstellung von Systemen sinken.

Integrierte Verwaltung von Nutzeridentitäten

Mit der neuen Integration zwischen dem Cisco Secure Access Control Server und der IBM Tivoli Identity Manager Software können Kunden die Verwaltungskosten reduzieren. Diese entstehen durch das Management vieler Identitäten von Mitarbeitern, Geschäftspartnern und Kunden, die auf vernetzte Geschäftsapplikationen zugreifen. Dies minimiert ungültige Benutzeraccounts, von denen rund 60 Prozent aller großen Unternehmen betroffen sind und die häufig zum Diebstahl von Identitäten oder geistigem Kapital führen.

Optimierte Sicherheit für Endgeräte

Unternehmen können ab sofort den eingebauten Sicherheitschip nutzen, eine IBM ThinkVantage-Technologie, die in IBM ThinkPad Notebooks und ThinkCentre Desktop-PCs verwendet wird. Damit können sie nahtlos und mit erweiterter Sicherheit über Cisco VPN-Lösungen (Virtual Private Network) mit drahtgebundenen und drahtlosen Netzwerken verbunden werden. Über die verschlüsselten Authentisierungsinformationen, die in der Computerhardware gespeichert sind, und mit der sicheren Anbindung über VPNs verhindern Unternehmen den unbefugten Remote-Zugriff auf ihre Netze. Der Cisco Security Agent wird in die IBM Clients und Server integriert. Damit können Unternehmen dynamischen Day-Zero-Schutz vor Netzwerkangriffen durch Würmer und Viren nutzen, die keine festgelegte Signatur aufweisen. Die Sicherheitssoftware an den Endpunkten muss seltener aktualisiert werden. IBM wird den Cisco Security Agent über www.ibm.com bereit stellen, wenn Kunden Produkte der IBM sServer xSeries kaufen.

Erweiterung des NAC-Programms

IBM tritt dem Cisco NAC-Programm bei (Network Admission Control). Das Unternehmen plant, die IBM Tivoli Sicherheitsmanagement-Software in verschiedene Produkte von Cisco zu integrieren. Das Cisco NAC-Programm fördert die erweiterte Sicherheit innerhalb eines Netzwerks, indem Kunden den Sicherheitsstatus der Endpunkte wie PCs und Server überwachen. Kritische Netzwerk- und Systemressourcen werden je nach der IT-Sicherheits-Policy im Unternehmen zugelassen oder abgewehrt.

Neue Services für Sicherheit

IBM Global Services stellt ab sofort Dienste zur Evaluation einer gemeinsam IBM- und Cisco-IT-Infrastruktur zur Verfügung. Dazu gehört das Design und die Implementierung von integrierten Sicherheitslösungen zum Schutz kritischer Infrastrukturen. IBM Global Services bietet darüber hinaus Dienste zur Verwaltung oder optionalen Auslagerung von Sicherheitskontrollen.

Die globale strategische Allianz zwischen IBM und Cisco bietet Kunden führende, integrierte E-Business-Lösungen. Beide Unternehmen bringen ihre Expertise bei Internet-Infrastruktur, E-Business-Systemen, Netzwerken, Sicherheitstechnologien und Services ein, um Konzernen und Service Providern Ende-zu-Ende-Internet-Business-Lösungen zu liefern.

Verfügbarkeit

Der IBM Tivoli Identity Manager Agent für den Cisco Secure Access Control Server ist voraussichtlich ab März in Deutschland verfügbar. Die Integration zwischen dem IBM Embedded Subsystem mit dem Cisco VPN-Client ist ab sofort verfügbar. Der Cisco Security Agent ist ab sofort auf IBM Clients erhältlich und ist für Kunden der IBM eServer xSerie unter www.ibm.com zu beziehen. Die Sicherheitsservices von IBM Global Services sind ebenfalls ab sofort erhältlich.



Weitere Informationen:
Cisco Systems GmbH Fink & Fuchs Public Relations AG
Philipp Hausner
presse@info.cisco.de
Telefon 0811/5595-522
http://www.cisco.de

Robert Rößler
robert.roessler@ffpr.de
Telefon 0611/74131-(0) 54
www.ffpress.net


Cisco Systems, Inc. (NASDAQ: CSCO) mit Hauptsitz in San Jose (CA) ist mit 18,9 Milliarden US-Dollar Umsatz (26. Juli 2003) weltweit führender Anbieter von Networking-Lösungen für das Internet. Die deutsche Niederlassung Cisco Systems GmbH hat ihren Sitz in Hallbergmoos bei München und Büros in Eschborn bei Frankfurt am Main, Hamburg, Düsseldorf, Stuttgart und Berlin. Cisco-Produkte werden in Europa von der Cisco Systems International BV geliefert, eine Tochtergesellschaft im vollständigen Besitz der Cisco Systems, Inc.

Über IBM
IBM ist mit einem Umsatz von 81,2 Milliarden US-Dollar im Jahr 2002 der weltweit größte Anbieter im Bereich Informationstechnologie (Hardware, Software und Services) und weltweit führend in e-business-Lösungen. Das Unternehmen beschäftigt weltweit rund 325.000 Mitarbeiter und ist in über 170 Ländern aktiv. Die IBM Deutschland GmbH beschäftigt derzeit rund 26.000 Mitarbeiter in über 40 Niederlassungen und ist damit die größte Ländergesellschaft in Europa.