November 2011  | ANWENDER:

IT-Infrastruktur in Rekordzeit: FES setzt auf Lösung von Cisco, EMC und VMware

Cisco

Der Frankfurter Entsorger FES musste seine IT-Infrastruktur modernisieren, da neue Applikationen immer schneller bereitzustellen waren. Dies konnte die wenig flexible Infrastruktur nicht mehr erfüllen. Einzelne Server zu virtualisieren, führte nicht zum gewünschten Erfolg, da durch die zunehmende Port-Dichte eine unübersichtliche Verkabelung entstand. Deshalb entschied sich das Unternehmen für eine umfassende Lösung und ersetzte die alte Hardware durch ein integriertes Komplettsystem, den „vBlock 0“ von Cisco, EMC und VMware. Die Umstellung erfolgte dabei in Rekordzeit, denn innerhalb von nur sieben Tagen ersetzte das Unternehmen sämtliche bisherige Server-Systeme.

MierschkeDas Komplettpaket vBlock 0 besteht aus Server-, Storage- und Netzwerk-Komponenten sowie aus Virtualisierungs- und Management-Software. Somit bietet es alles, was ein Anwender für den Basisbetrieb eines Rechenzentrums benötigt. Eingerichtet wurde die Infrastruktur vom System-Integrator und VCE-Partner MTI, der bei der FES auch künftig für Support und Wartung der Produkte zuständig ist. Das Unternehmen besitzt nun eine homogene Infrastruktur, in der sich Funktionen wie die schnelle Provisionierung von Ressourcen oder Live-Migration ausführen lassen. Der größte Nutzen liegt aber im deutlich einfacheren Management der Systeme, vor allem durch das Cisco-Konzept des „Stateless Computing“.

Den kompletten Anwenderbericht finden Sie hier.



Bewerten Sie diesen Artikel:

Sie haben noch Fragen?

Cisco kostenfrei anrufen: 0800 - 187 36 52