Cisco kündigt neue Security Management Suite an

Cisco kündigt neue Security Management Suite an

Bessere Sicht auf die aktuelle Bedrohungslage, einfache Bedienbarkeit, skalierbares Management

Glattzentrum, 14. Februar 2006 - Cisco Systems stellt eine neue Security Management Suite vor. Dabei handelt es sich um eine neue integrierte Reihe von Security-Management-Anwendungen, die einen verbesserten Rahmen zur Durchsetzung und zur Administration systemweiter Sicherheitsrichtlinien liefert.

Die Cisco Security Management Suite umfasst den neuen Cisco Security Manager (CSM) und die neue Version 4.2. des Cisco Security Monitoring, Analysis und Response Systems (Cisco Security MARS). Diese Suite bietet Kunden eine leistungsstarke und integrierte Monitoring-, Konfigurations- und Managementlösung, um Data-Monitoring-Richtlinien zu erarbeiten und durchzusetzen. Die auf Zusammenarbeit ausgelegten Anwendungen unterstützen die zentralisierte Bedrohungserkennung und schützen Infrastrukturen im globalen Massstab. Die Security Management Suite hilft die operativen Ausgaben zu reduzieren und gibt weniger erfahrenen Nutzern die Möglichkeit, komplexe globale IT-Sicherheitsaufgaben einfach zu meistern. Die neuen Management-Anwendungen vereinfachen die Umsetzung der Cisco Self- Defending-Network-Strategie, die Organisationen bei der Erkennung, dem Schutz und der Anpassung an eine sich ständig verändernde Sicherheits- und Gefährdungslage unterstützt.

Cisco Security Manager

Der Cisco Security Manager liefert ein vereinfachtes und flexibles Richtlinienmanagement und ein einheitliches Sicherheitsmanagement für das gesamte Unternehmen. Er bietet verschiedene System-Sichten auf Geräte-, Richtlinien- und Topologie-Ebene für unterschiedliche betriebliche Präferenzen und Anwenderbedürfnisse.

Die geräteorientierte Sicht hilft einer Organisation mit dem direkten Blick auf die Security- Komponenten und die Richtlinien, die auf ihnen administriert werden können. Die richtlinienorientierte Sicht kreiert und individualisiert die Richtlinien für die spezifischen Geschäftserfordernisse, die sich an künftige Anforderungen anpassen lassen. Die topologieorientierte Sicht bietet eine graphische Darstellung des Netzwerks und skaliert durch verknüpfte Netzwerk-Abbildungen; sie erlaubt dem Administrator, die Richtlinien direkt aus dieser spezifischen Sicht zu verwalten. Diese unterschiedlichen Perspektiven ergeben ein leicht zu bedienendes und integriertes Management-Framework für alle Security-Services wie Firewall, Virtual Private Network (VPN) und Intrusion-Prevention-Service (IPS).

Der Cisco Security Manager umfasst zusätzliche Funktionen, mit denen der Administrator eine Sicherheitsrichtlinie von Komponenten trennen kann, um sie zu verteilen und auf anderen Komponenten im Netzwerk einzusetzen. Diese „Richtlinienabstraktion und -sharing“-Funktion steigert die Produktivität. Der Cisco Security Manager bietet darüber hinaus verteilten Einsatz von Richtlinien, um die erfügbarkeit und Ausfallsicherheit des Netzwerks zu erhöhen. Neue Workflow-Fähigkeiten ermöglicht einen strukturierten Prozess für das Change Management, der jede operative Umgebung ergänzt und das Einhalten der Richtlinien verbessert. Damit können Kunden festlegen, welche Mitarbeiter innerhalb der IT-Organisation für die Definition von Richtlinien, die Genehmigung und das Ausrollen verantwortlich sind. Dies erlaubt Kunden mit getrenntem Netzwerk- und Sicherheitsbetrieb, die Zusammenarbeit zu verbessern und den Kontrollumfang jeder Gruppe exakt zu definieren.

Erweiterungen der Cisco Security MARS

Als Teil der Cisco Security Management Suite sammelt und korreliert die Cisco Security MARS Sicherheitsevents von Cisco- und Nicht-Cisco-Komponenten, wertet sie aus und stellt Reports mit präzisen Informationen zur Verfügung. Kunden erhalten eine graphische Darstellung der Vorfälle, über den Angriffspunkt im Netzwerk und über den optimalen Punkt für Gegenmassnahmen.

Cisco Security MARS Version 4.2 bietet mehr dynamische Echtzeitkategorisierung und -darstellungsmöglichkeiten und unterstützt weitere Gerätetypen. Beispielsweise können Nutzer schneller ungewöhnlichen Verkehr über eine Echtzeit-Filterung von Ereignisdaten identifizieren. In Zusammenarbeit mit dem Cisco Security Manager kann der Administrator in sehr kurzer Zeit exakt erkennen, welches Gerät und welche Richtlinie für das Zulassen oder Ablehnen des Datenverkehrs verantwortlich sind. Dies verbessert die Netzwerkverfügbarkeit und reduziert operative Kosten.

Preise und Verfügbarkeit

Cisco Security Manager 3.0 ist in einer Standard Edition zu einem Listenpreis ab 3'500 USDollar und einer Professional Edition zu einem Listenpreis ab 15'000 US-Dollar erhältlich und wird im ersten Quartal 2006 lieferbar sein. Cisco Security MARS ist zu einem Listenpreis ab 15'000 US-Dollar erhältlich. Das Release 4.2 wird im zweiten Quartal 2006 verfügbar sein.

Über Cisco Systems

Cisco Systems, Inc. (NASDAQ: CSCO) mit Hauptsitz in San Jose (CA) ist mit 24,8 Milliarden US-Dollar Umsatz (30. Juli 2005) weltweit der führende Anbieter von Netzwerktechnologien für das Internet. Die Schweizer Tochtergesellschaft Cisco Systems (Switzerland) GmbH hat ihren Hauptsitz im Glattzentrum in der Nähe von Zürich sowie Niederlassungen in Gland und Bern. Informationen über Cisco finden sich unter http://www.cisco.com. Aktuelle Mitteilungen sind unter http://newsroom.cisco.com erhältlich.

Pressekontakt

Cisco Systems (Switzerland) GmbH
Ingo Buse
Manager Marketing & Kommunikation
Glatt-Com
8301 Glattzentrum ZH
Telefon +41 44 878 92-00
Telefax +41 44 878 92-92
ibuse@cisco.com
www.cisco.ch


Medienstelle Cisco (Switzerland)
sensus pr
Peter Kuster
Seestrasse 90
8002 Zürich
Telefon +41 43 366 55 11
Telefax +41 43 366 55 12
pkuster@sensus.ch
www.sensus.ch


Hier erhalten Sie Hilfe

Empfehlen