Cisco Systems sichert IP-Telefonie umfassend ab

Cisco Systems sichert IP-Telefonie umfassend ab

Wirksamer Schutz gegen Voice Spams und Angriffe auf Voice Ports von Routern

Cisco Expo 2005 in Interlaken, 25. Januar 2005 - Die weltweit zunehmendeVerbreitung von IP-Telefonie macht die Technologie als Angriffsziel für Spammer und Hacker interessant. Die Infrastruktur ist zahlreichen Gefahrenausgesetzt, denen aber durch eine umfassende Absicherung wirksam begegnet werden kann. Als führender Anbieter von IP-Telefonie-Lösungen hat sich Cisco diese Absicherung zur Aufgabe gemacht. Mit der Installation bei dem US-Bekleidungsunternehmen Liz Claiborne Inc. hat Cisco das viermillionste IP-Telefon verkauft. Der Schutz solcher Installationen erfolgt mit Hilfe des Self-Defending-Network-Konzeptes.

Aktuelles Sicherheitsthema im Bereich VoIP sind die so genannten Voice-SPAMs – also das Fluten von IP-basierten Telefoniesystemen mit unsinnigen Anrufen oder Werbenachrichten. Grundannahme ist, dass durch die Nutzung des IP-Protokolls im IP-Telefonie-Bereich Bedrohungen schneller und in grösserer Dimension möglich sind. Einige Szenarien gehen davon aus, dass Spammer bis zu 1.000 VoIP-Nachrichten pro Minute verschicken. Bei der aktuellen Diskussion wird jedoch ausser Acht gelassen, dass Voice-SPAMs kein VoIP-spezifisches Problem sind und auch in der klassischen Telefonie existieren. Darüber hinaus hat der Spammer keinen direkten datentechnischen Zugriff auf die Voicemailbox eines Teilnehmers. Nachrichten können nur über den Sprachkanal, das heisst in Echtzeit in die Sprachboxen eingestellt werden – das Ausliefern des SPAMs dauert exakt gleich lang wie das Abhören der Nachricht – womit gleichzeitig das Risiko für den Spammer steigt durch Rückverfolgung identifiziert zu werden.

In geschlossenen Unternehmens-IP-Kommunikationslösungen sind Voice Spamoder Angriffe auf Voice Ports der eingesetzten Router ebenso möglich wie beiherkömmlichen Telefonanlagen. Für die Absicherung des gegenüber dem Internet abgeschlossenen Firmennetzwerks ist heute bereits ein umfassendes Sicherheitskonzept Standard. Cisco Systems bietet mit dem Self-Defending-Network-Konzept eine komplette Ende-zu-Ende-Lösung zur Sicherung von Unternehmensnetzwerken mit speziellen Features für IP-Telefonie.

Das Self-Defending Network

Das Self-Defending Network setzt sich aus den vier Bereichen Endgeräte-Schutz, Netzwerk-Absicherung, Content Inspection und sichere Übertragung zusammen. Cisco ist der einzige Anbieter von IP-Kommunikationslösungen, bei dem diese Bereiche wirkungsvoll zusammenarbeiten. Die Kombination von Firewalling, Intrusion Detection und Prevention sowie der verhaltensbasierte Schutz durch den Cisco Security Agent (CSA) auf den Servern verhindert, dass sich schnell und unkontrolliert ausbreitende Würmer wie Sasser Anwendungsserver wie den CallManager lahm legen. Die Verbindungen zwischen IP-Telefonen und zwischen IP-Telefonen und Gateways werden verschlüsselt und können somit nicht abgehört werden. IP-Telefone authentifizieren sich gegenüber dem CallManager mit Hilfe von werksseitig eingebrannten digitalen X.509v3 Zertifikaten.

Über Cisco Systems

Cisco Systems, Inc. (NASDAQ: CSCO), ist weltweit der führende Anbieter von Netzwerktechnologien für das Internet. Dieses Jahr feiert Cisco sein 20-jähriges Engagement in innovative Technologien, 20 Jahre Marktführerschaft und gelebte soziale Unternehmensverantwortung. Informationen über Cisco finden sich unter http://www.cisco.com. Aktuelle Mitteilungen sind unter http://newsroom.cisco.com erhältlich.

Pressekontakt

Cisco Systems
(Switzerland) GmbH

Patrick Buck · Manager Marketing & Kommunikation

Glatt-Com
CH-8301 Glattzentrum ZH
Telefon +41-44-878-92-00
Telefax +41-44-878-92-92
Info-e-mail pbuck@cisco.com
Web: http://www.cisco.ch

Jenni Kommunikation
Urs Jenni
Südstrasse 85, Postfach
8034 Zürich
Telefon +41-44-388 60 80
Telefax +41-44-388 60 88
E-Mail urs.jenni@jeko.com

Hier erhalten Sie Hilfe

Empfehlen