Allgemeine Geschäftsbedingungen

Durch das Einsenden eines Rücknahmeauftrags im Rahmen des Cisco Takeback and Recycle-Programms (das „Programm“) erklärt der Kunde sein Einverständnis mit den folgenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen:

  • Die für die Rücknahme vorgesehenen Produkte sind nicht mit Substanzen belastet, die im Originalzustand nicht enthalten sind oder in den für die Produkte normalen Einsatzumgebungen nicht als üblich gelten. Der Kunde trägt die alleinige Verantwortung für das Löschen/Entfernen von vertraulichen Daten auf den an Cisco zurückgesendeten Produkten. Cisco haftet in keiner Weise für auf den Produkten verbliebene Daten.
  • Alle Produkte sind entsprechend den für das Programm geltenden Verpackungsrichtlinien für die Kartonage, die Kennzeichnung mit der CTB-Nummer und der Ticketnummer sowie für die Palettierung zur Abholung vorzubereiten. Der Kunde ist für die Erstellung der erforderlichen Versanddokumente verantwortlich.
  • Die Frachtkosten übernimmt Cisco. Der Kunde trägt Kosten wie Zölle, Gebühren und Steuern, sofern diese bei der Rücksendung im Rahmen des Programms anfallen. Cisco trägt die Kosten für das Recycling und die umweltgerechte Entsorgung der im Rahmen des Programms zurückgegebenen Produkte.
  • Der Kunde überträgt alle Eigentumsrechte sowie die Rechte zur Verarbeitung, Rückgewinnung von Wertstoffen, Wiederverwertung und umweltgerechten Entsorgung der zurückgegebenen Produkte lastenfrei an Cisco und garantiert, dass er zur Übertragung dieser Rechte und zur Rückgabe der Produkte berechtigt ist.
  • Der Kunde stellt am Tag der Abholung vor Ort einen Vertreter bereit, der den Logistikanbieter in Bezug auf die entsprechenden Produkte einweist. Der Kunde trägt alle Kosten, die durch falsche Produkte in der Rücksendung entstehen.
  • Cisco haftet nicht für fehlerhaft versendete Produkte und gewährleistet nicht, dass solche Produkte an Kunden zurückgeliefert werden können. Wenn solche Produkte identifiziert und zurückgesendet werden können, trägt der Kunde alle Transportkosten und er kann für alle zusätzlichen Verwaltungsgebühren haftbar gemacht werden.
  • Das Programm steht an einigen Standorten möglicherweise nicht zur Verfügung.